Startseite Galerie
Stimmung
Akkorde
Songtexte
Geschichte
Tabulaturen
Spieler/innen
Unterricht
Memoiren
Lauschangriff
Veranstaltungen

Impressum

Zur Durchführung des Unterrichts während einer Pandemie

 



18. Dezember 2021

Ich verfolge die pandemischen und endemischen Entwicklungen mit aller gebotenen Aufmerksamkeit. Dabei orientiere ich mich am aktuellen Stand der Erkenntnisse und an
den Empfehlungen und Vorschriften der Behörden. Das folgende "Hygienekonzept" ist daher Bestandteil meiner AGB.

 


Vier Ukulelen sind gut zwei Meter Abstand...



"Hygienekonzept"

1) Der Unterricht erfolgt auschließlich als Einzelunterricht bzw. in der Konstellation Mutter/Vater+Kind.
2) Die Einhaltung des Mindestabstandes im Sitzen (1,5 m von Kopf zu Kopf) ist gewährleistet.
3) Gründliches Lüften nach jeder Unterrichtseinheit ist gewährleistet.
4) Auf Handschlag und sonstige soziale Kontaktrituale wird verzichtet.
5) Türklinken und dergl. werden regelmäßig desinfiziert.
6) Bei angeordneter Quarantäne sowie bei geringsten erkältungs- oder grippeähnlichen Symptomen müssen Schüler bis zur vollständigen Genesung dem Präsenzunterricht fernbleiben. Ersatzweise stehe ich zu den regulären Terminen zur Übungsassistenz via Internet zur Verfügung.*
7) Weihnachten und Silvester sind besondere zeitliche Hotspots, in deren Folge sich Infektionen aller Art ausbreiten.
Wie im Vorjahr fällt der Präsenzunterricht in der ersten Woche des neuen Jahres aus. Ersatzweise stehe ich zu den vereinbarten Terminen zur Übungsassistenz per Face Time oder Skype zur Verfügung.

 

 

2020 -2021

Wie das Foto zeigt wurden in Ukulelestan die Vorschriften der Behörden streng eingehalten, so gut es eben machbar war. Da es bei den erst als nutzlos deklarierten und später obligatorischen Masken an Kindergrößen mangelte und da während der Lockdowns monatelang niemand zum Friseur durfte, mussten wir eben etwas improvosieren. Aber Improvisation gehört zur Musik wie das Amen in der Kirche.

Wir ließen die Haare einfach wachsen und wachsen und wachsen. Und zum Glück muss man schöne Töne ja nicht sehen, sondern vor allem hören können.